Das Sorgentelefon für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen ist am Wochenende von Freitag bis Sonntag und allen gesetzlichen Feiertagen erreichbar und zwar jeweils von 8 bis 22 Uhr unter der Rufnummer: 06062 60767
Forum Übersicht - Alkohol » Der Alkohol, meine Eltern und ich

Der Alkohol, meine Eltern und ich

#1 von Theodor , 16.08.2015 14:13




Kindheit zwischen Suff und Sorgen, Fast jedes sechste Kind in Deutschland wächst mit mindestens einem alkoholkranken Elternteil auf. Doch während Alkoholismus bei Erwachsenen als Problem erkannt und angegangen wird, sind Hilfsangebote für die betroffenen Kinder aus diesen Familien rar. Dabei sind besonders sie es, die unter der belastenden Familiensituation leiden, sich überfordert und alleingelassen fühlen. Und Studien belegen: Kinder, die in solchen Verhältnissen aufwachsen, sind am stärksten gefährdet, selbst süchtig zu werden. Was kann und sollte also getan werden? "Exakt – Die Story" fragt nach – bei Eltern, Kindern und Experten.

Bundesweit leben mehr als 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche in Familien, in denen die Sucht der Eltern den Alltag bestimmt. In jeder dritten Trinkerfamilie kommt noch physische Gewalt, Vernachlässigung und Missbrauch hinzu. Für die Kleinen eine emotionale Katastrophe, werden sie doch zumeist in eine Rolle gedrängt, die nicht ihrem Alter entspricht. Viel zu früh müssen sie Verantwortung übernehmen, sich um den Haushalt kümmern, jüngere Geschwister versorgen. Eltern, die eigentlich Vorbild und Autorität sein müssten und ein Gefühl der Stabilität und Geborgenheit geben sollten, werden zu unberechenbaren Personen. Dabei lieben die Kleinen ihre Eltern und geben sich selbst oft die Schuld an deren Versagen. Die eigentlich Schutzbedürftigen wachsen somit in einer Atmosphäre ständiger Angst und völliger Verunsicherung auf.

Das Fatale: An den Folgen einer solchen Kindheit tragen die Betroffenen meist ihr Leben lang. Sie werden selbst zur größten Risikogruppe für spätere Suchterkrankungen. Etwa ein Drittel wird im Erwachsenenalter abhängig, ein weiteres Drittel entwickelt schwere psychische oder soziale Störungen. Manche fallen durch ein aggressives Verhalten auf, andere leiden still, haben, durch die ständig erlebten Emotionswechsel ihrer Bezugspersonen, kein stabiles Selbstwertgefühl entwickeln können. In Zahlen ausgedrückt: 1,8 Millionen Kinder und Jugendliche werden selbst krank. Ein riesiger Schaden für die Volkswirtschaft, denn die mit Alkohol in Zusammenhang stehenden Krankheiten verursachen europaweit die höchsten Gesundheitskosten!
Ein Fehler im System

Doch auffallend ist, dass man sich gerade um diese Risikogruppe wenig oder erst zu spät kümmert. Während es für die Alkoholiker selbst ein dichtes Netz von Beratungsstellen und Therapien gibt, bekommt nur jedes 100. Kind suchtkranker Eltern ebenfalls Hilfe und Unterstützung. Nur etwa 80 Betreuungsangebote gibt es deutschlandweit, und diesen wird nicht selten auch noch der Geldhahn abgedreht. So gibt es in Sachsen nur sehr wenige spezialisierte Anlaufstellen, obwohl hier ca. 96.000 betroffene Kinder zu betreuen sind. Ein unhaltbarer Zustand, beklagen Kritiker.


Theodor

 
Theodor
Beiträge: 198
Registriert am: 28.12.2014

zuletzt bearbeitet 16.08.2015 | Top

   

TV-Tipp
Alkohol tötet - Warum sagt das niemand?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Besucht uns auch auf



Xobor Forum Software © Xobor