Das Sorgentelefon für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen ist am Wochenende von Freitag bis Sonntag und allen gesetzlichen Feiertagen erreichbar und zwar jeweils von 8 bis 22 Uhr unter der Rufnummer: 06062 60767
Forum Übersicht - Messi » Eine Neue

Eine Neue

#1 von Marthe Didit , 31.12.2019 17:30

Hallo,

Nennt mich Marthe.

Ich bin nicht hier, weil ich zu Silvester einen guten Vorsatz gefasst hätte .
So etwas funktioniert bei mir nicht und hinterher bin ich - wieder mal - enttäuscht von mir
und mich selbst enttäuschen, das kann ich so garnicht brauchen.

Körperlich bin ich weitgehend gesund , mein Hirn funktioniert auch ganz gut.

Ich bin chaotisch und antriebsschwächelnd.
Viele, viele Jahre habe ich im Chaos gelebt , Zugang zu meiner Wohnung war nur besonderen Menschen gestattet und bei besonderen Anlässen habe ich in Nachtschichten hektisch aufgeräumt.
Klingelte es an meiner Haustür , ohne dass einer angekündigt war, dann habe ich mich totgestellt und gehofft, dass das vorbeigeht.
Am glücklichsten war ich immer , wenn ich nicht bei mir daheim war - aber sobald ich wieder zuhause war, war alles so wie immer .
Viel Angst und viele Gedanken um das Aufräumen habe ich mir ständig gemacht .
Einmal kamen Freunde und haben mir Alles aufgeräumt. Toll war das, aber ich hatte nichts begriffen und nach ein paar Wochen war alles wieder wie vorher.
Irgendwann war mein Leidensdruck gross genug, dass ich mich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen habe.
Und dort habe ich für mich begriffen, dass mir die Antwort auf die Frage "Warum bin ich so?" erstmal nicht weiterhilft.
Also habe ich die Warumfrage auf Eis gelegt und begonnen, zu ordnen und aufzuräumen.

Hört sich einfach an, aber war es nicht;
am Anfang hab ich viel geheult und wollte wieder aufgeben, hab dann die Zähne zusammengebissen und weitergemacht.
Am liebsten wäre mir ein Zauberstab gewesen und Abracadabra.


Gibt es aber nicht.
Was ich in Jahren zusammengetragen hatte, das brauchte auch wieder Jahre bis zur Auflösung .
Ich sehe diese Chaosgeschichte mittlerweile als eine Sucht zur Selbstzerstörung .
Anders, scheinbar billiger als stoffgebundene Süchte.


Ich hab mir Stück für Stück langsam neue Gewohnheiten aufgebaut;
habe gelernt liebevoller mit mir umzugehen.

Und ich bin jetzt so gut wie trocken , clean oder wie nennt man das ?

Leider hat sich meine SHG aufgelöst .

Ich brauche also noch ein bisschen eine Krücke, ganz alleine traue ich mich noch nicht.

Ich hoffe, das ich das hier einfach schreiben und vor mich so hinpusseln kann,
vielleicht hilft es ja dem einen oder der anderen.


Liebe Grüße,

Marthe

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019

zuletzt bearbeitet 31.12.2019 | Top

RE: Eine Neue

#2 von Theodor , 01.01.2020 04:41

Hallo Marthe,
erst einmal Herzlich Willkommen in unserem Forum!
Alles was Du da beschreibst bestätigt mir wieder einmal das `Sucht Sucht ist`.
Schön das Du hier bist und das das Forum Dir hoffentlich eine Krücke sein kann. Mich persönlich interessiert sehr was Du unter „Trocken sein“ verstehst, wie äußert sich das bei Dir?
Ich bin ganz sicher das Du dem ein oder anderen helfen kannst diese Sucht besser zu verstehen!
Liebe Grüße
Theodor


Theodor

 
Theodor
Beiträge: 293
Registriert am: 28.12.2014


RE: Eine Neue

#3 von Gast , 01.01.2020 07:18

Hallo, Theodor,

Guten Morgen !

Danke schön für das Willkommen !

Du schreibst: Mich persönlich interessiert sehr was Du unter „Trocken sein“ verstehst, wie äußert sich das bei Dir?

Da musste ich jetzt mal schmunzeln .

Würde mich jetzt jemand anrufen und sagen, "ich bin in einer halben Stunde bei Dir", dann könnte ich ganz entspannt sagen, "Okay. Bis dann !"
Ich würde einen Rundumblick in die Wohnung werfen, im Badezimmer schauen, ob alles einwandfrei benutzbar ist, wenn man es braucht
und gut .
Ein richtig tolles Gefühl ,das ich nicht mehr vermissen möchte !

Und dann würde ich einen Kaffee aufbrühen oder einen Tee. Alles ganz normal .

Oder wenn spontan ein Handwerker kommen müsste, dann wäre das vom Wohnungszustand jetzt auch kein Problem für mich.
Es ist halt wie bei allen : jeden Tag wieder am Thema arbeiten und dann wird es jeden Tag ein kleines bisschen leichter , das Monster im Griff zu behalten.


Ich weiss nicht, wie ich das bezeichnen soll, wenn ein Mensch mit Strukturproblemen, die in seinem Umfeld den Griff bekommt - "clean " und "trocken" sind ja eigentlich klar zu bestimmten Süchten zugeordnet.


Liebe Grüße,

Marthe


#4 von Marthe Didit , 01.01.2020 16:09

...ich dachte heute früh, "Nanu, habe ich mich etwa nicht ausgeloggt ?"
Aha, ich weiss jetzt: Gastschreiberecht.
---------------------
---------------------

Sonn- und Feiertage kann ich mir inzwischen gemütlich machen,
da läuft im Haushalt meistens nur das, was unbedingt nötig ist:

√ • Bett aufdecken und machen
√ • Kaffee , Frühstück , Medikamente
√ • Bad schnell
√ • Zimmerpflanzen Check, evtl giessen
• kochen, wenn ich mag
• spülen
- ganz toll ist, ich habe eine kleine Spülmaschine geschenkt bekommen; die hilft sehr mit !
√ • lüften

Oft mache ich dann etwas Kreatives oder lese - Sachen, für die ich mir früher nicht ohne schlechtes Gewissen die Zeit "gestohlen" habe.

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


Putzen und Ordnen

#5 von Marthe Didit , 02.01.2020 14:58

Obwohl ich Silvester nicht wirklich feiere, bin ich doch so lange wach, wie geböllert wird (diesmal war es halb zwei in der Nacht )
und danach bin ich tagelang zerschlagen.

Tägliches:

√ • Aufstehen dürfen
√ • Bett aufdecken
√ • Kaffee , Frühstück , Medikamente
√ • später Bett machen
√ • Bad schnell
√ • Zimmerpflanzen
• kochen
√ • spülen
√ • lüften

-----

√ • alten Müllplan 2019 ins Altpapier
√ • neuen Müllplan 2020 mit den Ferienterminen markiert und an seinen Platz gehängt
√ • alte Kalender abgehängt
• Feste Termine in neue Kalender übertragen
• saugen
√ • erste Waschmaschine 2020 füllen und anschalten
• Wäsche auf den Wäscheständer

-----

Der erste Monat im neuen Jahr ist für mich immer ein unnötiger Monat gewesen, das einzige was passiert: Rechnungen kommen... Vor ein paar Jahren - als ich sowas wie eine Grundordnung erreicht hatte - habe ich begonnen, im Januar in jede Ecke zu schauen und

jeden Tag ein bisschen

die ganze Wohnung auszumisten und zu putzen - am Ende vom Monat ist dann alles prima

Vorteil:
Ich sehe, wo etwas fehlt oder schwächelt - also eine Art Inventur .
Sachen, die repariert werden konnten, sind repariert oder auf einer Liste , um repariert zu werden.

Mein eiserner Besen im Januar erspart mir den blöden "Frühjahrsputz" ;
langsam anfangen mit :

• Badezimmerschrank ausmisten und aufräumen
• und sauberwischen

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#6 von Marthe Didit , 02.01.2020 15:59

Als ich genug Leidensdruck hatte, mir einzugestehen,
dass ich ein Riesenproblem mit Aufräumen und Putzen habe ,
dachte ich, es kann nicht schaden, mir vier Wochen eine Chance zu geben.


- zuerst grosse und kleine Mülltüten , Eimer und Putzmittel zusammengetragen

- dann intuitiv zuallererst in die Küche , da gibt es Wasser und das braucht man zum Putzen.

als ich die nach einigen Tagen einigermassen klar hatte, bin ich im Bad weitergegangen.


Die Küche und das Bad sind bei den meisten Chaoten der grösste Klops und am Schlimmsten betroffen.
Hier kann es richtig eklig werden und zumindest ich habe mich vor mir so sehr geschämt,
dass ich zwischendrin immer mal wieder Pausen gemacht habe .

Ein guter Trick ist z.B. die so genannte Pomodoro-Technik

Wikipedia schreibt :

"Vorgehensweise

Die Technik besteht aus fünf Schritten:

die Aufgabe schriftlich formulieren
den Kurzzeitwecker auf 25 Minuten stellen
die Aufgabe bearbeiten, bis der Wecker klingelt; mit einem X markieren
kurze Pause machen (5 Minuten)
nach jeweils vier pomodori eine längere Pause machen (15–20 Minuten)
"

Wer diese zwei Räume durchhält und bewältigt bekommt , der hat schon einen Riesenschritt getan
und fühlt sich viel freier !

Die Flylady Martha Cilley empfiehlt, zuerst die Küchenspüle freizumachen und zu säubern.

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#7 von Texi , 02.01.2020 20:05

Hallo Marthe,
schön dass du hierher gefunden hast!
Deine Beiträge sind richtig gut, in mir hast du eine interessierte Leserin gefunden. Chaotisch und antriebsschwächelnd - so fühlte ich mich auch schon, während depressiver Phasen. Nach außen hin funktionieren - das kenne ich von meiner Saufzeit. Da sieht man wie die Süchte sich ähneln und oft auch die Wege heraus. Ich bin gespannt auf deine weiteren Aktivitäten.

Alles Gute
Texi

 
Texi
Beiträge: 120
Registriert am: 20.01.2015


Putzen und Ordnen

#8 von Marthe Didit , 03.01.2020 17:52

Vielen ,vielen lieben Dank, Texi !


Zitat von Texi im Beitrag #7
Chaotisch und antriebsschwächelnd - so fühlte ich mich auch schon, während depressiver Phasen. Nach außen hin funktionieren - das kenne ich von meiner Saufzeit.


Zum Glück besteht ein Mensch aus mehr als nur zwei , drei Charaktereigenschaften !

Und , schau mal, dieses Versteckspiel "nach aussen funktionieren " und den anderen was vorspielen,
das zeigt doch, wieviel innere Stärke vorhanden war und ist
und nur darauf gewartet hatte ,
heilsam umgeleitet zu werden !

Zitat von Texi im Beitrag #7
Da sieht man wie die Süchte sich ähneln und oft auch die Wege heraus.


Oft ist das so.
Aber es gibt ja leider kein Patentrezept für Alle.

In meiner Selbsthilfegruppe habe ich festgestellt,
dass die Gründe für eine Aufräumhemmung manchmal auch durch zusätzliche weitere Erkrankungen ausgelöst werden
und dann helfen die Dinge garnicht, mit denen ich für mich den Durchbruch geschafft habe.
"Faul" war nicht ein Einziger in der Gruppe


Heute habe ich nur das Notwendigste getan, weil ich so sehr müde bin (demnächst mal wieder zum Arzt gehen !) :

√ • Aufstehen dürfen
√ • Bett aufdecken √ • und machen
√ • Kaffee , Frühstück , Medikamente
√ • Bad schnell (Wachlavor und WC putzen)
√ • Zimmerpflanzen
√ • Vögel draussen füttern
√ • lüften
√ • einen Mittagsschlaf habe ich gemacht
• Kochen und spülen muss noch.
• Und die Wäsche, die ich gestern nicht aufgehängt habe,
kann ich nicht draussen aufhängen, denn es ist stürmisch hier.
Also werde ich den Wäscheständer im Badezimmer parken.

Für meinen eisernen Besen im Januar werde ich heute "nur"
• eine Schublade aufräumen - und es wird eine kleine Schublade sein ^^

Im Wetterbericht stand, es würde morgen schneien ! Ich bin schon ganz gespannt !

Habt einen angenehmen Abend !

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#9 von Marthe Didit , 03.01.2020 19:43

Zitat von Marthe Didit im Beitrag #8
Editieren geht hier nur begrenzt, also löse ich das über Zitieren:
√ • Aufstehen dürfen
√ • Bett aufdecken √ • und machen
√ • Kaffee , Frühstück , Medikamente
√ • Bad schnell (Wachlavor und WC putzen)
√ • Zimmerpflanzen
√ • Vögel draussen füttern
√ • lüften
√ • einen Mittagsschlaf habe ich gemacht
in Arbeit : • Kochen und spülen muss noch.
√ • Und die Wäsche, die ich gestern nicht aufgehängt habe,
kann ich nicht draussen aufhängen, denn es ist stürmisch hier.
Also werde ich den Wäscheständer im Badezimmer parken.

Für meinen eisernen Besen im Januar werde ich heute "nur"
√ • eine Schublade aufräumen - und es wird eine kleine Schublade sein ^^ - die Werkzeugschublade
und dabei habe ich die Halogenreflektorleuchte Sorte GU10 gefunden, die ich seit einem Dreivierteljahr im Bad austauschen will
√ ein bisschen gebrowst, wie man die Dinger austauscht
√ und ausgetauscht - ich kann das, wunderbar !

Trotzdem werde ich mal schauen, ob es LEDs gibt, die genauso geformt sind wie die Halogenlampen -
ich bin nämlich wild auf weitere Möglichkeiten, meinen Stromverbrauch immer mehr zu reduzieren ;)

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#10 von Texi , 03.01.2020 20:45

Marthe,
ich bestaune deine Wortschöpfungen. "Aufräumhemmung" - ehrlich gesagt musste ich darüber schmunzeln, natürlich weiß ich wie ernst das Thema ist. Mit deiner Erkrankung habe ich mich noch nie beschäftigt, doch ich bin immer neugierig und befasse mich gern mit neuen Themen und vor allem neuen und interessanten Menschen.

Meiner Meinung nach hast du heute einiges geleistet, soviel kriege ich oft nicht hin, darüber ärgere ich mich oft. Vor 7 Jahren wurde ich schwer krank (Guillian-Barré-Syndrom) und leide bis heute an den Folgen. Naja, leiden tue ich nicht wirklich, es ist halt ein Leben mit Einschränkungen.

Mein Bett und mein Schmusekater warten auf mich. Ich wünsche dir und allen Mitlesern eine gute Nacht.

Texi

 
Texi
Beiträge: 120
Registriert am: 20.01.2015


Grüße

#11 von Marthe Didit , 05.01.2020 16:59

Hallo, liebe Texi,

Zitat von Texi im Beitrag #10

ich bestaune deine Wortschöpfungen. "Aufräumhemmung"


Wenn ich was nicht leiden kann, dann ist es das M-Wort.

Als ich vor Jahren fand, dass ich mich meinen "Freunden" gegenüber als M. outen könnte,
ging das nach hinten los:
Sie kannten mich zwar seit Jahren und hatten in der Zeit beobachten können, dass ich aufräumte und gut mit den Dingen umging,
aber leider hatten sie die Sensationssendungen zum Thema Messie in den billigen Fernsehsendern geguckt und für bare Münze genommen.
*Ironie* Alles was im TV gezeigt wird, entspricht immer der Wahrheit" + "alle Menschen, die sich einer Gruppe zuordnen , sind alle ganz genau gleich *Ironie aus*


Zitat von Texi im Beitrag #10
Meiner Meinung nach hast du heute einiges geleistet, soviel kriege ich oft nicht hin, darüber ärgere ich mich oft.

Danke , aber das ist auch bei mir immer auch Tagesform-abhängig.
Ich verlange von mir , dass ich die grundlegenden Tätigkeiten tue, mehr nicht.
Das ist die Pflicht, die tue ich, soweit ich kann
- alles andere ist Kür.

Mein Haus ist dann für mich okay, wenn ich finde, dass ich Besuch bekommen kann und die Personen bleiben entspannt länger bei mir, ohne nervös zu werden oder flüchten zu wollen ^^

Soziale Räume, in denen sich Besuch bewegt sind für mich Wohnzimmer, Küche und Bad,
die möchte ich 'okay' .
Klinisch sauber ist es deshalb noch lange nicht, da steht immer noch was rum.

Schimpf Dich nicht, wenn etwas nicht gleich funktioniert:
Was heute nicht geht, geht eben heute nicht.



Zitat von Texi im Beitrag #10
Vor 7 Jahren wurde ich schwer krank (Guillian-Barré-Syndrom) und leide bis heute an den Folgen.
Naja, leiden tue ich nicht wirklich, es ist halt ein Leben mit Einschränkungen.


Ich hab mal bei Wikipedia gelesen.
Au weia, Guillian-Barré ist kein Pappenstiel.

Nur , weil einer nicht den ganzen Tag jammert und schreit,
bedeutet das in meinen Augen nicht, dass die Person nicht unter einer Erkrankung / Einschränkung leidet.
Leiden hat viele Gesichter : Der Unterschied ist , wie einer damit umgeht .

Mich hat es an der Schilddrüse erwischt, meine Antikörper wenden sich auch gegen meinen Körper.

Hätte ich letzten Winter nicht extrem einen Teil der vielfältigen Folgen dieses Ausflippens erlebt, ich würde keine Medikamente nehmen .
Mit den Medikamenten und einer Diät kann ich das eindämmen
und ich versuche , nicht dauernd darüber nachzudenken, das würde mich verrückt machen.



( Autoimmunerkrankungen nehmen scheinbar drastisch zu , alleine in meinem Bekanntenkreis letztes Jahr vier Autoimmunerkrankungen - liegt das am Alter oder daran, dass die Mediziner mehr Werkzeuge zur Verfügung haben oder nimmt das wirklich zu ? Würde mich interessieren .)

Hab einen guten Abend !

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#12 von Marthe Didit , 05.01.2020 17:15

Am Samstag habe ich gemacht :

√ • Aufstehen
√ • Bett aufdecken
√ • Kaffee / Frühstück/ Medikamente
√ • Bett machen
√ • Badputz schnell
√ • Zimmerpflanzen
√ • Wintervögel füttern
√ • kochen
√ • spülmaschine einräumen und anschalten
√ • Splma ausschalten und Geschirr ausräumen
√ • lüften
√ • Wäsche auf
√ • Recyclingmüll raus
(normalerweise kommt Samstags aller Müll bei mir raus, aber mir war nicht danach, habe es auf Montag geschoben )
√ • √ • √ • Herd, Spüle, Arbeitsflächen leer und sauber

und heute am Sonntag mache ich gaaanz langsam:

√ • Aufstehen
√ • Bett aufdecken
√ • Frühstück / Medikamente
√ • das saubere Geschirr aus der Bütte in den Geschirrschrank aufräumen
√ • später Bett machen
√ • Badputzroutine
Alles was ich im Bad zum täglichen Putzen brauche,
ist auch dort gelagert, so geht es schneller.
√ • Zimmerpflanzen
√ • Vögel füttern
√ • lüften


Das Extra heute für meinen Ironbrush:

• Die Getreideschublade 'aufräumen' anfangen

Ich befürchte, ich habe mir mit meinem Mehl Getreidemotten eingekauft...Also werde ich alle bereits geöffneten oder nicht in Plastik verschweissten Mehle in Gläser umfüllen, dann kann ich erstens sehen, ob da was drin ist und mein Essen ist hoffentlich zukünftig besser gegen unerwünschte Insekten geschützt .

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: Putzen und Ordnen

#13 von Texi , 05.01.2020 19:09

Hallo Marthe,

Es kommt mir auch so vor, als würden die Autoimmunerkrankungen zunehmen. Viele Krankheiten gibt es allerdings schon lange und die Wissenschaftler haben jetzt erst herausgefunden, daß eine Fehlfunktion des Immunsystems dahintersteckt oder beteiligt ist. Seit ca. einem Jahr bekomme ich regelmäßig Immunglobuline weil noch eine Hauterkrankung hinzukam.
Hast du Hashimoto? Das haben einige in meiner GBS-Gruppe. Sehr beeindruckend welche Faktoren bzw. Stoffe auf das Immunsystem wirken, ich versuche mich da mal schlauer zu machen, ist allerdings schwierig für mich, ich habe wenig Ahnung von Medizin, Pharmazie oder Chemie usw..
Die Krankheit(en) gehören zu meinem Leben, darüber bestimmen dürfen sie nicht.

Einen angenehmen Abend wünsche ich dir
Texi

 
Texi
Beiträge: 120
Registriert am: 20.01.2015


RE:Grüsse / Putzen und Ordnen

#14 von Marthe Didit , 06.01.2020 13:40

Guten Mittag, Texi,

Zitat von Texi im Beitrag #13


Viele Krankheiten gibt es allerdings schon lange und die Wissenschaftler haben jetzt erst herausgefunden, daß eine Fehlfunktion des Immunsystems dahintersteckt oder beteiligt ist. Seit ca. einem Jahr bekomme ich regelmäßig Immunglobuline weil noch eine Hauterkrankung hinzukam.

Hast du Hashimoto? Das haben einige in meiner GBS-Gruppe.
Sehr beeindruckend welche Faktoren bzw. Stoffe auf das Immunsystem wirken, ich versuche mich da mal schlauer zu machen, ist allerdings schwierig für mich, ich habe wenig Ahnung von Medizin, Pharmazie oder Chemie usw..
Die Krankheit(en) gehören zu meinem Leben, darüber bestimmen dürfen sie nicht.



Genau: Soweit es möglich ist, hat eine Erkrankung nicht die Hauptrolle in meinem Leben .
Auch wenn sie - in der Tat- so einen hübschen japanischen Namen wie "Hashimoto" hat.
Diese Erkrankung ging 2019 im Bekanntenkreis rum , sehr erstaunlich.
Und die Reaktionen darauf waren sehr unterschiedlich.

Eine davon leidet lautstark und fhlt sich wie die kränkste Frau der Welt ---
und als dann rauskam, dass auch ich betroffen bin und trotzdem noch die Frechheit besitze,
zu lachen, wenn mir danach ist,
waren alle sehr verwundert ^^
Und: Wirklich alles im Leben hat einen Einfluss auf die Funktionen vom Körper.
Dafür, dass ich mit Körper-Geist-Seele oft sehr schlecht umgegangen bin und einige sehr schlimme Sachen durchgemacht habe, erfreue ich mich einer ziemlich hervorragenden Gesundheit ;)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

weiter geht es im Haus:
√ • Schublade gestern sehr zufriedenstellend aufgeräumt
Einige Mehle habe ich weggeworfen - schade drum.
Da ich keine originalen Gummiringe für die Einmachgläser habe, das Volumen aber brauche, habe ich normale Haushaltsgummiringe genommen.
Falls wirklich Getreideschädlinge noch in irgendeinem Glas sind, hoffe ich, dass sie dank der Gummis drin bleiben müssen.

Heute habe ich sehr lange geschlafen, in der Nacht war ich sehr oft auf .
Wenn das heute Nacht wieder so ist, werde ich in der Nacht Wäsche in die Schränke falten und die Bügelwäsche machen,
es ist genug davon da.
das gibt die heutige Eisenbesenaufgabe
• ..der Berg der Mode ...

√ • Aufstehen
√ •Bett aufdecken
√ • Kaffee / Frühstück / Medikamente
Bett machen
saugen
Badputz schnell
Zimmerpflanzen
Wintervögelfütterung

kochen
spülen
√ • lüften

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


RE: RE: Putzen und Ordnen, Aussortieren

#15 von Marthe Didit , 06.01.2020 18:24

Zitat von Marthe Didit im Beitrag #14


die heutige Eisenbesenaufgabe
begonnen • ..den Berg a la mode ... ^^ :
wo nötig bügeln, zusammenlegen und in den entsprechenden Schrank räumen

√ • Aufstehen
√ •Bett aufdecken
√ • Kaffee / Frühstück / Medikamente
√ • Bett machen
und gleich wieder verwüstet, weil Ablage für Hosen und Shirts
√ • saugen
√ • Badputz schnell
√ • Zimmerpflanzen
√ • meine dreiviertelvolle Restmülltonne noch mit "Altlasten" aus dem Schuppen vollgefüllt
√ • und an die Strasse zur Leerung gerollt

kochen
spülen
√ • lüften


Eigentlich wollte ich als grösseres Projekt dieses Monats die Schimmelbeseitigung in und an den Wänden starten.
Entsprechende Materialien hat mir der freundliche Weihnachtsmann gebracht..

Der Schimmel hat seine Ursache nicht in mir.
Glücklicherweise muss ich mir diesen Schuh nicht auch noch anziehen.

Das wohnte schon vorher in den Wänden , war aber nicht zu sehen,
da der Vermieter vorher weggetrickst hatte...

Ich habe die Wohnung über mir im Urzustand gesehen, die war schwarz vor Schimmel, ganz, ganz schlimm...

Abgesehen davon, dass ich gegen die Kältebrücke durch den Balkon im Stockwerk über mir garnichts tun kann...
Bin ich ein bisschen ratlos...eines der Mittel ist ein sogenanntes Biozid zum Vernebeln gegen die freifliegenden Sporen, sicher ist das notwendig
...alleine kann ich das wohl nicht machen , ausserdem brauche ich dazu auch einen sogenannten "Fogger"
und für einen Handwerker habe ich kein Geld.

Und dann frage ich mich ebenfalls, wie Vernebelung in der Küche ablaufen soll...



Ich muss mal überlegen, wenn vom Fach ich kenne und befragen kann...

Grösseres Projekt dieses Monats bleibt auf jeden Fall die richtige Montage der geschenkten Dunstabzugshaube.

 
Marthe Didit
Beiträge: 105
Registriert am: 31.12.2019


   

Messi hin oder her
Margareta Magnusson erklärt die Kunst des »döstädnings«

Besucherzaehler
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Besucht uns auch auf



Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz