X
  • Seite 10 von 10
Neuen Artikel erstellen
User Blog`s -10-Blog
Der Blog des Forums.
  • avatar
    Warum Selbsthilfegruppen für mich so wichtig sind!
    Erstellt 07.01.2015 08:53 von Theodor
    Kategorie: Allgemein

    Als ich begreifen musste das ich Alkoholiker bin, (ein schwerer Kampf, zwar mehr ein Spiegelgefecht! ...darum nicht weniger erbittert!) stand ich unter anderem vor der Frage, Selbsthilfegruppe oder nicht?
    Alle Ärzte und Psychologen mit denen ich sprach meinten Selbsthilfegruppen seien wichtig. Aber in mancher Nacht, im Raucherzimmer irgendeiner Entgiftungsstation, war der Tenor immer der gleiche:
    Die reden doch immer das gleiche, nur über Schuchtprobleme , die sind eh alle Bescheuert, jedes Mal des gleiche! Und alle waren schon mal in einer Gruppe in dem der Gruppenleiter selber besoffen war. Das kann sich keiner auf die Dauer anhören. Ich schaffe das auch ohne (wohl das beliebteste Argument)
    Trotz allem machte ich mich auf die Suche und fand eine AA Gruppe. Meine anfängliche Angst hatte ich überwunden. Aber siehe da, die redeten tatsächlich nur über Sucht, die meisten fand ich wirklich bescheuert. Aber etwas verunsicherte mich in den Abendlichen Stunden, Sie führten alle ein abstinentes Leben! Warum? Könnten die Auseinandersetzung mit der Sucht und der Besuch von Selbsthilfegruppen doch hilfreich für ein neues, trockenes Leben sein? Ich dachte mir, das es wichtig ist, über meine Probleme, Ängste, meine Wut, Freude, aber auch meine Traurigkeit zu reden. Ich traf in der Gruppe auch den ein oder anderen mit dem ich mich gut verstand. Ich konnte aus den Berichten/ Erzählungen (natürlich nicht von jedem) jede Menge für mich rausholen. Aber ich konnte auch einfach nur da sein und neue Gedanken fassen. Mit der Zeit konnte ich auch offen über mich reden, weil ich begriff: Alle haben die gleichen Probleme. Keiner dort wollte besser sein als ich! Ne, alle waren einfach nur Krank. Suchtkrank! Alle hatten nur ein Ziel, abstinent zu Leben und sich gegenseitig dabei zu helfen! Ich merkte für mich das ich hier keine Vorbilder suchte, keine tollen Menschen, auch keine Netten, nein sie mussten einfach nur da sein! Ich fühlte mich wohl wie ein ganz normaler Mensch, mit Schwächen und Stärken, aber ich war und bin Suchtkrank!
    Heute besuche ich meine Gruppe, die CMA (Chronisch Mehrfach Abhänigkeitskranke)-Gruppe im DRK Erbach, mit genau diesem Gefühl. Eine Gruppe die mich respektiert, mich wahrnimmt und mir manchmal in den Arch tritt wenn ich mal wieder zu lässig mit meiner Krankheit umgehe. Dadurch werde ich gestärkt, oft bestärkt in meinem Denken und Handeln, was ich wiederum der Gruppe zukommen lassen kann in dem ich sie regelmäßig besuche. Nichts, kein Fußballspiel, keine Fernsehsendung, kein Termin hält mich ab meine Gruppe zu besuchen, denn dort erhalte ich das wichtigste:
    Kraft und Durchhaltevermögen für die nächsten Sieben Tage!!!

  • Seite 10 von 10
Blog Kategorien
Letzte Kommentare der Blogs
Kokain Abhängig
Hallo, Guten Morgen Sony, weißt Du, ich persönlich finde Koks als eine der sehr gefährlichsten Droge überhaupt! Nicht das es Körperlich so gefährlich ist wie mein Alkoholismus, sondern weil es Psychisch so schnell und gut wirkt. Ich persönlich hatte eigentlich nie was mit Drogen zu tun, aber dieses... Weiterlesen
Wie kommt Ihr denn mit der Krankheit Corona zurecht? Was macht das mit Euch?
Hallo Ihr Lieben! Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann........ In dieser schlimmen Situation, bedroht von Corona, ist es besonders wichtig gelassen zu bleiben oder zu werden. Denkt doch einmal zurück, durch welche Täler ihr schon gegangen seid, in wieviele L... Weiterlesen
Wie kommt Ihr denn mit der Krankheit Corona zurecht? Was macht das mit Euch?
Lieber Theodor und all die Anderen ! Das sind krasse Zeiten. Wo die Leute sind ? Gute Frage. Ich habe mir für mich - denn ich kann ja nur von mir sprechen - Listen gemacht von Dingen und Tätigkeiten, die bei mir zu erledigen sind bzw. die ich schon immer mal tun wollte und die jetzt gut tun ka... Weiterlesen
Wie kommt Ihr denn mit der Krankheit Corona zurecht? Was macht das mit Euch?
Hallo Friedel, also ich komme mittlerweile mit dieser Situation überhaupt nicht mehr zurecht! Zuerst habe ich das mit dem Virus überhaupt nicht so ernst genommen, aber mittlerweile krieg ich einen richtigen Koller. Auch so etwas wie Panik, andauernd meine ich etwas zu spüren, Husten, Halsschmerzen u... Weiterlesen
Ein neues Jahr
Hallo Marthe, dieses Gedicht von Portia Nelson kenne ich seit vielen Jahren und es ähnelt auch meiner Geschichte, ein Therapeut von mir hat es in einem Buch veröffentlicht, ich habe es auch schon hier in meinem Blog gepostet. Die Vergangenheit ist vorbei und ich schaue nur noch selten zurück, versuc... Weiterlesen